Beas Vision

Pferde frei lassen ist sicher der innigste Wunsch eines jeden Pferdemenschen. Meiner ist es! Auch hier legt Maksida vor und eröffnet hiermit uns Allen das Tor das Träume war werden:

Ihr Buch: „Befreie Dein Pferd, befreie Dich selbst“ ein Meisterwerk, wo schon der Titel alles aussagt. Meine Vision möchte noch einen Ort finden. 100 Hektar ist auch für unsere 9 Pferde eine schöne Größe und lässt mich sofort träumen.

Das Land braucht auch nicht mir zu gehören, denn in meiner Wahrheit können wir Land nicht besitzen. Das ist ein Irrglaube der Menschheit. Entweder gehört das Land allen oder keinem – schöner natürlich das innere Wissen, das wir uns das Land von unseren Kindern nur geborgt haben und es gehört Mutter Erde.

Mein tiefer Wunsch ist es, dass uns Land gegeben wird, weil jemand oder viele Menschen unsere Vision teilen – vielleicht auch über einen Zusammenschluss von vielen Pferdemenschen, die all ihr Geld, all „ihr“ Land einfach zusammen tun und dann die Pferde vereinen und die Menschen gleich mit.

Wenn wir fühlen, Visionen teilen und daraus neu denken, ist alles möglich. Die Welt war noch nie so voller Möglichkeiten. Finanzierungen über Crowd, über Naturschutz mit Pferden, Menschen begeistern über Internet, Schulprojekte im Freien, Landschaften neu gestalten mit Permakultur und Bäume pflanzen – gebt uns Land – wir machen was draus. Kinder und Jugendliche machen mit und lernen in Projekten (Finnland hat die Schulfächer abgeschafft – sie lernen nur noch Fach übergreifend in Projekten) Die Natur und jedes Projekt in ihr ist Mathe, Physik, Biologie, Chemie, Poesie also Deutsch, Sport in Bewegung sowieso, Kunst und Musik ist überall und Sprachen kommen durch ausländische Gastkinder, die in Deutschland erfahren möchten wie lernen aus Freude geht und dies in ihre Länder tragen.

Klingt nach Spinnerei? Was haben wir derzeit? Eingesperrte Pferde, eingesperrte Kinder mit Bauch und Kopfschmerzen durch Leistungsdruck im auswendig lernen! Unglückliche Kinder und gestresste genervte Eltern, die nach der harten Arbeit sich auch noch um Hausaufgaben kümmern und das Gefühl haben Druck für gute Noten machen zu müssen aus purer Angst, dass sonst aus ihrem Kind nichts wird.

Wir haben die Wahl.

Jahrtausende haben Pferde immer an unserer Seite gestanden, alles für uns getragen und ertragen auf allen Ebenen. Sie haben uns unter Blut und Schweiß in ferne Länder gebracht, Kontinente erschlossen, in jeder Schlacht sind sie brutal für uns gestorben in den schrecklichsten Kriegen. Wir haben sie geschlagen, geschunden und dann aufgegessen. Wir haben sie als Wesen völlig ignoriert und ihre übergroße Liebe für uns kaum oder selten sehen können. Wir haben ihnen alles genommen, den Lebensraum,die Freiheit, ihr Recht auf eine Herde, ihre Würde…..

Wenn jemand auf diesem Planeten in allen Zeiten und jedem Raum benutzt wurde, dann die Pferde. Und was haben sie für uns trotz allem damals wie heute und durch alle Zeiten – Liebe und unendliche Geduld. Diese großen sanften, stummen, kraftvollen, präsenten Wesen, die nur durch ihren Anblick jedem, der sich auf sie einlässt, augenblicklich Frieden, Ruhe, Kraft und Zauber verleiht.

Zeit etwas zurück zu geben. Den Anfang kann jeder gleich hier und jetzt für sich selbst und die Pferde machen – ihnen das geben, was sich alle Tiere von uns wünschen: gesehen werden! Stellt Euch vor wie Ihr Pferde plötzlich sehen könnt, fühlen könnt, seht ihren Zauber! Geht in Kontakt – gleich jetzt und hier wo ihr seid – sie spüren das, weil alles mit allem verbunden ist.

Achtsamkeit und Kommunikation auf Augenhöhe – vom Befehlsempfänger zu echtem Kontakt und beidseitiger Kommunikation mit der Wahl auch mal nein sagen zu dürfen. Das ist das, was Pferde immer von uns wollten leise, geduldig, gewitzt, friedlich und in Ruhe mit viel Zeit in wahren Kontakt kommen mit den wunderbaren Menschen, die den Pferden so viel geben können….

Wenn wir alle die Pferde in ihrer wahren Größe und einzigartigen Sanftmut gesehen haben, dann wollen wir sie alle nur noch frei lassen in ihre Selbstbestimmtheit. Wir haben in unserem langen Prozess mit unseren Pferden hier in Halle an der Saale, sie seit Dezember 2018 vom reiten befreit und ihnen die erste Freiheit geschenkt, jetzt ist der Raum dran, dass sie wieder ganz Pferd sein dürfen, selbstbestimmt ihr Futter sammeln können, dass sie brauchen, und sich mit dem Wind in der Mähne mit ihrer wahren Stärke zu verbinden.

Ich fühle hier jeden Tag wie sie raus wollen, einfach los galoppieren, jenseits von Straßen, Feldern, Grundstücksgrößen, menschlichen Grenzen und Ängsten….

Sie wollen nach so viel Muss und Zwang, nach so viel Begrenzung, Mangel in Allem und unsagbaren Entbehrungen endlich wieder die Erde unter den Füßen spüren, Raum spüren, Herde erleben und in die Weite blicken. Könnt Ihr das spüren? Für mich kaum aushaltbar und die Geduld mit der sie auch jetzt wieder warten, dass wir uns endlich auf die Reihe bekommen – unbeschreiblich!

Wer teilt meine Vision? Wer möchte Pferde frei lassen und mit ihnen frei sein? Wer hat Land? Wer hat Ideen? Wer hat Kontakte?

Wer möchte uns finanziell unterstützen? Gern auch über Patenschaften, Futterspenden, Sachspenden, praktische Wissensvermittlung in allen natürlichen Bereichen auch für Kinder. Ich gebe gern Seminare über Lebensglück, Ernährung , lernen aus Freude, alles aus meinem reichhaltigem Erfahrungsschatz durch Pferde über Menschen mit ganz persönlichen Geschichten aus meinem Leben und Erfahrungen, die vieles schonungslos zeigen und offen legen.

Erkenntnisse und Einblicke in ein Leben in dem ich von Tieren lernen durfte, was ich von den Menschen nicht mehr lernen und wissen wollte. Die Tiere gaben mir die Liebe zu den Menschen wieder und dafür bin ich unendlich dankbar….

Ganz lieben Dank im Namen der sanften geduldigen Fellnasen.

Weitere Informationen unter http://bea.latiko.de