Unser Konzept

Freie Pferde – freie Kinder

Auf dem Rücken eines Pferdes getragen, über endlose Wiesen galoppieren, die Natur, den Wind, die Kraft des Pferdes spüren, ist mehr als nur ein Mädchentraum.

Filme wie „Black Beauty“, „Bibi und Tina“, „Ostwind“ und unzählige andere Pferdefilme transportieren dieses unvergleichliche Freiheitsgefühl. Und auf dieses Erlebnis möchten wir „verzichten”?
Ja! Für einige unserer Kinder fühlt es sich nach Verzicht an und doch spüren sie, dass da etwas anderes, unbekanntes, reizvolles wartet.

Die Ausflüge mit unseren Pferden in das umliegende Land waren für alle Kinder immer ein tolles Erlebnis. Aber welchen Preis zahlen die Pferde dafür? Wir möchten mit den Pferden ab nun eine echte Partnerschaft auf freiwilliger Basis mit einer lebendigen, gleichgestellten Kommunikation aufbauen, statt Befehlsempfänger zu sein und benutzt zu werden. Über Jahrtausende wurden Pferde für die Zwecke von uns Menschen benutzt: in Kriegen gehetzt, bei Wettrennen getrieben, zu unserer Unterhaltung dressiert.

Trotzdem gaben sie uns nie auf. Stattdessen gaben sie uns ihre Hingabe und Geduld und erkannten die großen Seelen und die bedingungslose Liebe in uns. Uns ist bewusst, dass Reiten auf Dauer Pferde krank macht und Kinder auch nicht weiter bringt. Denn neue Welten können nicht auf alten Glaubensmustern (Pferde sind zum Reiten da) aufgebaut werden.

Unsere Kinder sind sich einig, die „älteren“ Pferde nicht durch jüngere auszutauschen. Wir verstehen alle, die das Reiten nicht aufgeben können und wollen. Dennoch ist es Zeit, das Reiten in Frage zu stellen. Es genügt neben wissenschaftlichen Untersuchungen ein Blick auf die Statur der Pferde – der Reiter sitzt auf einer durch Muskeln gestützten „Hängebrücke“ zwischen vier Beinen – um zu sehen, wo die gesundheitliche Problematik liegt.

Jetzt sind wir dran, den Pferden etwas zurückzugeben: ihren Lebenraum, ihr Herdendasein, ihre Selbstbestimmtheit und ihre Würde. Befreien wir die Pferde, befreien wir uns selbst. Befreien wir uns, dann befreien wir auch die Pferde. Denn bewusste freie Menschen achten und erkennen die Natur als Ganzes, alle Tiere und ihre Bedürfnisse. Es setzt Zeit in jeder Pferdebegegnung voraus, denn ausgerechnet die kraftvollen, energiegeladenen Pferde sind meisterhafte Energiesparer. Lassen wir uns auf sie ein, schaffen sie es, durch ihre langsamen Entscheidungen auch uns zu entschleunigen. Nur echte Hingabe, echtes Gewahr sein, echte Freundschaft kann ein neues Bewusstsein in der Begegnung mit den Pferden ermöglichen, was wiederum nur aus dem freiwilligem Folgen der Pferde kommen kann.

Unsere Pferde haben auf das Nicht-Reiten bisher mit Erleichterung, Neugier und ungeahnter Sanftmut reagiert. Was wir sehen, sind unsere Pferde auf einer Landfläche von mindestens 15 Hektar, optimal wären 35 Hektar und mehr, mit Wiese, Wald und See, wo sie sich selbst versorgen und ihrer Bewegungslust jederzeit folgen können. Auch wir üben uns täglich in wahrhaftig liebevoller Kommunikation.

Wir freuen uns auf Euch!
In Liebe für alle Pferde dieser Erde!

Eure Halleschen Pferdefreunde